Du hast Fragen? Wir haben Antworten! - Bald findet unser nächster Tag der offenen Tür statt!

Logo site

MITARBEITENDE JETZT WEITERBILDEN

Qualifizierungschancengesetz

Die Deutsche Bürokratie kann anstrengend sein? Finden wir auch! Deswegen übernehmen wir sämtliche Antragstellungen und den Austausch mit dem Arbeitsamt für Dich! Das Einzige was Du machen musst?
Termin vereinbaren und Deine Fragen stellen!

Was ist das QCG?

Das Qualifizierungschancengesetz wurde 2019 eingeführt und zielt darauf ab Arbeitgeber in der Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden zu unterstützen und finanziell zu fördern.

Was bedeutet das konkret? Das bedeutet eine anteilige Beteiligung an den Weiterbildungskosten und am Gehalt der Mitarbeitenden durch die Agentur für Arbeit. Zielgruppe sind dabei vor allem Arbeitnehmer, die vom Strukturwandel betroffen sind und sich beruflich zukunftsorientierter ausrichten möchten.

Förderfähige Weiterbildungen

Data Analyst

oder

Werte Daten aus und interpretiere diese, um auf spezifische Herausforderungen zu reagieren.

Data Scientist

Lerne, Vorhersagemodelle zu entwickeln und neue Trends zu erkennen.

Data Engineer

Erlerne, eine Big-Data-Architektur einzurichten und diese zu pflegen.

DevOps Engineer

Automatisiere die Bereitstellung von Infrastrukturen in einer privaten, öffentlichen oder hybriden Cloud.

Machine Learning Engineer

Entwickle Vorhersagemodelle und lerne, diese in Produktion zu bringen.

Data Analyst
Bootcamp
oder
Teilzeit

Werte Daten aus und interpretiere diese, um auf spezifische Herausforderungen zu reagieren.

Data Scientist
Bootcamp
oder
Teilzeit
Lerne, Vorhersagemodelle zu entwickeln und neue Trends zu erkennen.
Data Engineer
Bootcamp
oder
Teilzeit
Erlerne, eine Big-Data-Architektur einzurichten und diese zu pflegen.
DevOps Engineer
Bootcamp
oder
Teilzeit
Automatisiere die Bereitstellung von Infrastrukturen in einer privaten, öffentlichen oder hybriden Cloud.
Machine Learning Engineer
Bootcamp
oder
Teilzeit
Entwickle Vorhersagemodelle und lerne, diese in Produktion zu bringen.

Voraussetzungen zur Förderung

Die Weiterbildung...

… vermittelt Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, die über ausschließlich arbeitsplatzbezogene, kurzfristige Anpassungsfortbildungen hinausgehen.

… und der Weiterbildungsträger sind für die Förderung zugelassen.

… wird von einem externen Bildungsträger durchgeführt und dauert mindestens 120 Stunden an.

Unsere Weiterbildungen im Bereich Data Science sind auf den Arbeitsmarkt der Zukunft ausgerichtet und machen Dich zum Gewinner der Digitalisierung.

DataScientest und all unsere Weiterbildungen sind AZAV-zertifiziert und somit über das Qualifizierungschancengesetz finanzierbar.

Der Arbeitsaufwand unserer Weiterbildungen variiert zwischen 300 und 550 Stunden.

Die Weiterbildung...

… vermittelt Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, die über ausschließlich arbeitsplatzbezogene, kurzfristige Anpassungsfortbildungen hinausgehen.

… und der Weiterbildungsträger sind für die Förderung zugelassen.

… wird von einem externen Bildungsträger durchgeführt und dauert mindestens 120 Stunden an.

Unsere Weiterbildungen im Bereich Data Science sind auf den Arbeitsmarkt der Zukunft ausgerichtet und machen Dich zum Gewinner der Digitalisierung.

DataScientest und all unsere Weiterbildungen sind AZAV-zertifiziert und somit über das Qualifizierungschancengesetz finanzierbar.

Der Arbeitsaufwand unserer Weiterbildungen variiert zwischen 300 und 550 Stunden.

Der Teilnehmende...

… hat seine Berufsausbildung vor mindestens zwei Jahren abgeschlossen.

… hat in den letzten zwei Jahren an keiner durch das Qualifizierungschancengesetz finanzierten Weiterbildung teilgenommen.

Diese Voraussetzungen entfallen bei:

  • Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten
  • Mitarbeitenden über 45 Jahren
  • Schwerbehinderten Mitarbeitern
Anforderungen erfüllt? Stell uns Deine Fragen!

Unsere Berater beantworten Dir all Deine Fragen zur Antragsstellung, zum Bewerbungsprozess und zur Förderhöhe.

Unser Bewerbungsprozess

Terminvereinbarung mit DataScientest

Vereinbare schnell und einfach einen Termin mit unseren Expert:innen und lass Dein Data Abenteuer mit Hilfe des Qualifizierungschancengesetzes Wirklichkeit werden!

Austausch mit unseren Berater:innen

Nutze die Möglichkeit und stell uns all Deine Fragen! Unsere Berater haben garantiert eine Antwort parat und können Dir in nur wenigen Minuten weiterhelfen.

Übermittlung der benötigten Informationen
Dank unserer DataScientest Checkliste musst Du uns Deine Unterlagen lediglich einmal zukommen lassen. Keine Anträge und keine Doppelungen. Wir haben alle benötigten Informationen aus sämtlichen Anträgen für Dich in einer Checkliste zusammengefasst.
Lehn Dich zurück und warte auf die guten Neuigkeiten!

Sobald Du uns alle Unterlagen zugeschickt hast, übernehmen wir das Ausfüllen der Formulare und die Kontaktaufnahme mit dem Arbeitsamt für Dich. Alles was Du zu tun hast, ist auf ein Update von
unserer Seite zu warten. Fördermittel zu beantragen war noch nie so einfach!

Du fragst Dich, wie der Bewerbungsprozess ohne unseren 360° Service aussehen würde?

Wir können Deine Neugier nachvollziehen!

Regulärer Bewerbungsprozess

Ausfüllen des Antrags zur ersten Evaluation

  • Absenden des Antrages vor Terminvereinbarung
  • Dient der ersten Einschätzung durch das Arbeitsamt
  • Informationen zum Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Terminvereinbarung mit dem Arbeitsamt

  • Vereinbarung eines ersten Beratungstermines mit dem Arbeitsamt

Austausch mit dem Arbeitsamt

  • Erste Rückmeldung und Einschätzung auf Basis des eingereichten Antrages
  • Besprechung der weiteren Schritte

Ausfüllen des Antrags auf Arbeitsentgeltzuschuss

  • Informationen zum Arbeitgeber, der Weiterbildung und dem Bildungsträger
  • Bewertung des Weiterbildungsbedarfes im Unternehmen
  • Auszufüllen durch den Arbeitgeber

Ausfüllen der Arbeitnehmererklärung

  • Informationen zum Arbeitnehmer
  • Auszufüllen durch den Arbeitnehmer

Empfang und Weiterleiten des Bildungsgutscheines

  • Empfang durch den Arbeitnehmer
  • Weiterleitung des Bildungsgutscheins an den Bildungsträger

Vervollständigung und Übermittlung des Bildungsgutscheines

  • Erfolgt durch den Bildungsträger
  • Enthält Informationen zur Weiterbildung
  • Übermittlung des Bildungsgutscheins an das Arbeitsamt

Empfang der Finanzierungsbestätigung

  • Offizielle Bestätigung durch das Arbeitsamt
Warum DataScientest?

Mit DataScientest hast Du einen Partner, der Dir von der Antragstellung, über den pädagogischen Support bis hin zur Organisierung unternehmensinterner Weiterbildungen zur Seite steht.
Über 70 Fortune Global 500 Unternehmen vertrauen bereits bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden auf DataScientest.

Höhe der Fördermittel
250 Mitarbeiter
< 50 Mitarbeitende
+ 250 Mitarbeiter
< 500 Mitarbeitende
+ 2500 Mitarbeiter
≥ 500 Mitarbeitende
Beteiligung an den Weiterbildungskosten: 100% 100% 30%
Beteiligung am Arbeitsentgelt: 80% 55% 30%

Bis zu 100 % bei Mitarbeitenden über 45 Jahren oder mit Schwerbehinderung

+ 5 % Bei Betriebsvereinbarung über berufliche Weiterbildungen/  Bei Tarifvertrag, der betriebsbezogen berufliche Weiterbildung vorsieht
+ 10 % Bei Anpassungsbedarf der beruflichen Kompetenzen von mindestens 20 % (Bei unter 10 Mitarbeitenden 10 %)

Hol Dir unseren Flyer!

Du möchtest Deinen Vorgesetzten, Kollegen oder Freunden vom Qualifizierungschancengesetz erzählen? Lade Dir ganz einfach unseren kostenlosen Flyer herunter und verschaffe Dir einen kurzen und knappen Überblick!

Du hast die Fragen? Wir haben die Antworten!

Bei diesem Thema helfen wir Dir während Deines persönlichen Beratungsgespräches gerne weiter. Da es sich um eine sehr individuelle Thematik handelt, existiert keine pauschale Antwort auf die Frage der Berechnung. Wir lassen Dich bei dieser Thematik jedoch nicht im Stich und ermitteln schnell und einfach den Bedarf deines Unternehmens. Solltest Du die 10 bzw. 20 % erreichen, so kannst Du für Deine Mitarbeitenden höhere Zuschüsse erhalten.

Die anteilige Erstattung des Arbeitsentgelts bezieht sich lediglich auf den Zeitraum in dem der Mitarbeitende Arbeitszeit für die Weiterbildung aufgewandt hat. Wenn ein:e Mitarbeiter:in also an einem Vollzeitkurs teilnimmt und entsprechend über einen längeren Zeitraum anstatt im Betrieb zu arbeiten, an der Weiterbildung teilnimmt, so bezieht sich die anteilige Erstattung des Entgelts auf 100 % der Arbeitszeit im Zeitraum der Weiterbildung. Nimmt ein:e Mitarbeiter:in jedoch an einem Teilzeitkurs teil, mit beispielsweise einem Arbeitsaufwand von zehn Stunden pro Woche, so bezieht sich die anteilige Beteiligung der Agentur für Arbeit lediglich auf die 10 Stunden, die der Mitarbeitende anstatt im Betrieb zu arbeiten für die Weiterbildung aufgewandt hat.

In jedem Fall sollte vor Beginn der Weiterbildung eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer:in getroffen werden, um zu definieren, ob die Weiterbildung zu 100 % während der Arbeitszeit abgelegt werden soll. Der beispielhafte Fall eines Mitarbeitenden, welcher 100 % der Weiterbildungsdauer in der Arbeitszeit absolvieren soll, dessen Kurse jedoch gegen Abend mit einer Dauer von zwei Stunden stattfinden, könnte also folgendermaßen gelöst werden: Der Mitarbeitende verlässt den regulären Arbeitsplatz zwei Stunden früher, als gewohnt und die zwei Stunden Weiterbildungszeit während des Abends werden als Arbeitszeit gewertet. In diesem Szenario würde das Arbeitsentgelt anteilig auf die aufgebrachten zwei Stunden berechnet werden. Im Falle eines Mitarbeitenden, der sich mit seinem Arbeitgeber darauf geeinigt hat, lediglich 50 % der Arbeitszeit für die Weiterbildung aufzuwenden und die weiteren 50 % während seiner Freizeit durchzuführen, würde dieser im gleichen Szenario lediglich eine Stunde früher den Arbeitsplatz verlassen. Die zwei Stunden Weiterbildungszeit am Abend währen also entsprechend 50 % Arbeitszeit und 50 % Freizeit. In diesem Fall bezöge sich die Beteiligung am Arbeitsentgelt lediglich auf die eine Stunde, die als Arbeitszeit definiert wurde.

Bezüglich der Weiterbildungskosten geht der Arbeitgeber nicht in Vorkasse, sondern trägt von Beginn an lediglich seinen Anteil an den Weiterbildungskosten. Sobald das Arbeitsamt über die Beteiligung an den Weiterbildungskosten entschieden hat, erhält der Mitarbeitende einen Bildungsgutschein über den Betrag, der von der Agentur für Arbeit finanziert wird. Der Bildungsträger erhält also auf der einen Seite den Kostenanteil des Arbeitgebers und auf der anderen Seite den Kostenanteil der Agentur für Arbeit. Als Arbeitnehmer:in zahlst Du also lediglich Deinen Anteil an der Weiterbildung. Bezüglich des Arbeitsentgelts überweist das Arbeitsamt dem Arbeitgeber jeden Monat rückwirkend für den vorherigen Monat den Anteil am Arbeitsentgelt. Um die letzte Rate zu erhalten, muss der Arbeitgeber mit Hilfe eines Formulars innerhalb von zwei Monaten nach Kursende belegen, dass der Mitarbeitende die geplante Stundendauer tatsächlich während der Arbeitszeit aufgewandt hat. Ist dies erfolgt, so erhält der Arbeitgeber schließlich auch die letzte Monatsrate.

Insgesamt werden 50 % der Mitarbeitenden in Zukunft auf Weiterbildungen angewiesen sein, um sich dem technologischen Fortschritt anpassen zu können und neue Technologien im Arbeitsalltag anwenden zu können. Insgesamt geben 74 % der Unternehmen an, dass sie die immer weiter wachsenden Datenmengen nutzen möchten, um sich konkurrenzfähig zu machen und um sich dauerhaft zukunftssicher auszurichten. Indem Dein Unternehmen bestehende Mitarbeitende weiterbildet, spart es sich hohe Kosten für externe Berater:innen und den Zeitaufwand der Einarbeitung neuer Mitarbeitenden. Bei der Arbeit mit Daten, egal ob als Data Analyst, Data Scientist oder Data Engineer, ist es von großer Bedeutung, dass die Mitarbeitenden die Informationen und den Kontext der Daten einordnen können. Erst wenn dies gegeben ist, können die Informationen korrekt und effizient ausgewertet und genutzt werden. Bildet ein Unternehmen also bereits bestehende Mitarbeitende weiter, so ist das Grundverständnis bezüglich der Daten und des Betriebes bereits gegeben. Die neu erlernten Kenntnisse im Bereich Data Science geben den Arbeitnehmer:innen also die optimalen Werkzeuge an die Hand, um Daten so effizient wie möglich zu nutzen. Zusätzlich setzen unsere Teilnehmenden ein umfangreiches Projekt im Unternehmenskontext um, sodass die Investition in unsere Weiterbildungen bereits während der Durchführung des Programmes einen Mehrwert für den Arbeitgeber mit sich bringen. Glücklicherweise lässt sich das Thema der Investition durch das Qualifizierungschancengesetz relativieren, da sowohl die Weiterbildungskosten, als auch die Ausfallzeiten im Betrieb teilweise oder vollständig erstattet werden können.

Ja, die Förderhöhe kann sich durch die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft um 5 % erhöhen. Dies bezieht sich sowohl auf die Beteiligung an den Weiterbildungskosten, als auch auf die Beteiligung am Arbeitsentgelt. Voraussetzung dabei ist, dass der Tarifvertrag die Durchführung einer betriebsbezogenen, beruflichen Weiterbildung verpflichtend vorsieht. Die gleiche Regelung gilt für Unternehmen, die keiner Gewerkschaft zugehörig sind und eine solche Regelung in einer Betriebsvereinbarung definiert haben.

Ja, die Förderhöhe richtet sich zu einem großen Teil nach der Größe, also der Anzahl an Mitarbeitenden des Unternehmens. Am meisten Förderungen erhalten Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitenden. Die Förderhöhe richtet sich jedoch ebenfalls nach andere Faktoren, wie zum Beispiel dem Alter des zu fördernden Mitarbeitenden, dem generellen Förderbedarf im Unternehmen und der Existenz einer Betriebsvereinbarung oder eines Tarifvertrages, der eine betriebsbezogene, berufliche Weiterbildung vorsieht.

Im Falle dessen, dass Du die Finanzierung für die gleiche Weiterbildung für mehrere Mitarbeitende anfragen möchtest, ist es möglich einen Sammelantrag einzureichen. Auf diese Weise musst Du nicht für jeden Mitarbeitenden separat einen Antrag mit den jeweils identischen Informationen ausfüllen und der Bewerbungsprozess wird vereinfacht und verkürzt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Qualifikationen, Bildungsziele und die angestrebte Weiterbildung für die interessierten Mitarbeitenden vergleichbar sind. Auch die Erstellung eines Sammelantrages wird von unserem DataScientest 360° Service abgedeckt.

Es existieren mehrere Mitarbeitende in deinem Unternehmen, die an der gleichen Weiterbildung interessiert sind? Bei DataScientest bieten wir individuell angepasste, unternehmensinterne Weiterbildungsgruppen an. In diesem Fall kann die Weiterbildung individuell an die Bedürfnisse und angestrebten Lernziele Deines Unternehmens angepasst werden und die Projekte, die innerhalb unserer Weiterbildungen durchgeführt werden, lassen sich im Kontext Deines Unternehmens umsetzen. Die Mindestanzahl für eine solche unternehmensinterne Weiterbildung beträgt 12 Teilnehmende.

Akkordeon Inhalt

Nein, es existiert keine Altersgrenze. Das Qualifizierungschancengsetz gilt für jede Altersgruppe. Mitarbeitende ab einem Alter von über 45 Jahren haben sogar einen Vorteil und können, wenn sie in einem Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden arbeiten, die Weiterbildungskosten zu 100 % erstattet bekommen. Außerdem ist es in diesem Falle nicht zwingend notwendig, dass die letzte Berufsausbildung mehr als vier Jahre zurückliegt.

Das ist grundsätzlich möglich. Ein Bachelor, Master oder Doktorabschluss fällt genauso, wie eine Ausbildung in die Kategorie eines Berufsabschlusses. Die einzige Voraussetzung, die dabei besteht ist, dass der Berufsabschluss mindestens vier Jahre zurückliegt.

Generell ist es möglich, zusätzliche Kosten, wie beispielsweise Fahrtkosten durch die Agentur für Arbeit erstattet zu bekommen. Mit dieser Thematik musst Du Dich allerdings im Falle unserer Weiterbildungen nicht auseinandersetzen, da wir unsere Kurse ausschließlich online anbieten. Dadurch haben unsere Teilnehmenden maximale Flexibilität und können sich ihre Lernzeiten eigenständig einteilen.

Wenn die Weiterbildung im Teilzeitformat durchgeführt wird und Du entsprechend zum Beispiel am Abend oder am Wochenende arbeitest, dann ist es von höchster Relevanz, vor Weiterbildungsstart klare Rahmenbedingungen mit dem Arbeitgeber zu definieren. Wenn ein Kurs beispielsweise 10 Stunden Arbeitsaufwand pro Woche in Anspruch nimmt, dann gilt es zu klären, ob die Zeit, die der Arbeitnehmende in die Weiterbildungszeit investiert, als Arbeitszeit definiert wird. Ist das der Fall und der Mitarbeitende möchte beispielsweise zwei Stunden während des Abends an der Weiterbildung arbeiten, dann könnte er den Arbeitsplatz zwei Stunden eher verlassen. Auf diese Art und Weise wird sichergestellt, dass zu der eigentlichen Arbeitszeit keine Überstunden in der Freizeit entstehen.

Es ist allerdings genauso möglich, sich mit dem Arbeitgeber darauf zu einigen, einen bestimmten Anteil der Weiterbildung in der Arbeitszeit und den anderen Teil in der Freizeit durchzuführen. Eine solche Übereinstimmung sollte individuell zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmenden vereinbart und entsprechend mit der Agentur für Arbeit kommuniziert werden.

In bestimmten Fällen besteht weiterhin die Möglichkeit, in seinem Vorhaben gefördert zu werden. Ausgenommen von der Regelung sind Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten, Mitarbeitenden über 45 Jahre und schwerbehinderte Mitarbeitende.

Akkordeon Inhalt

Grundsätzlich gilt wie immer die Regel, umso früher desto besser. Nach unseren Erfahrungen und dem Austausch mit der Agentur für Arbeit, empfehlen wir jedoch mindestens einen Monat vor Kursbeginn mit uns in Kontakt zu treten, damit wir den Bewerbungsprozess starten können. Sollte dies nicht möglich sein, melde Dich gerne trotzdem bei uns und wir finden eine individuelle Lösung für Dich und Dein Unternehmen.

Die Bearbeitungsdauer ist stark vom Anfragestand bei der Agentur für Arbeit abhängig. Generell ist es möglich innerhalb von einer Woche eine erste Einschätzung von Seiten der Agentur für Arbeit zu erhalten. Die weitere Geschwindigkeit der Antragsstellung hängt davon ab, wie schnell die verschiedenen Antragsformulare eingereicht werden und wie korrekt und vollständig diese ausgefüllt wurden. Sind keine Rückfragen von Seiten der Agentur für Arbeit notwendig, dann beschleunigt sich der Prozess entsprechend. Da wir mit Hilfe unseres 360° Services die Antragsstellung und die Kommunikation mit der Agentur für Arbeit übernehmen, können wir mit unseren Erfahrungswerten den Prozess so gut wie möglich beschleunigen.

Wenn es um die erste Bewertung durch die Agentur für Arbeit geht, dann ist es zunächst möglich diese unspezifisch durchzuführen. Es geht vor allem erstmal um das Unternehmen selbst und um den weiterzubildenden Mitarbeitenden. Allerdings kann es den Bewerbungsprozess beschleunigen, wenn die Maßnahmennummer der Weiterbildung und der Bildungsträger bereits im Voraus mit angegeben werden. Auf diesem Weg wird der Agentur für Arbeit direkt im ersten Schritt ein umfassender Überblick geboten, sodass eine globale Einschätzung einfacher möglich ist.

Wir arbeiten mit einer Einverständniserklärung, welche uns konkret dazu ermächtigt, den Bewerbungsprozess für das Qualifizierungschancengesetz mit dem Arbeitsamt für ein Unternehmen abzuwickeln. Die Signatur der Antragsdokumente erfolgt trotzdessen durch Arbeitnehmer:in und Arbeitgeber selbst. Auf diesem Weg können wir die Kommunikation und Antragsstellung mit der Agentur für Arbeit übernehmen.

Während des Bewerbungsprozesses ist es zwangsläufig notwendig, viele verschiedene Antragsformulare auszufüllen. Innerhalb dieser Formulare doppeln sich Begriffe häufig oder werden als Synonyme an unterschiedlichen Stellen in verschiedenen Anträgen verwendet. In unserer DataScientest Checkliste haben wir Dir einen Überblick über alle benötigten Informationen zusammengestellt. Auf diese Art und Weise schickst Du uns einmal zu Beginn alle relevanten Informationen zu und unsere Berater:innen füllen die Antragsformulare für Dich aus. Wir ersparen Dir damit das häufig lästige Suchen und Vergleichen von Informationen aus verschiedenen Antragsdokumenten und zentralisieren benötigte Informationen in einem Dokument für Dich.

Nein, es fallen keine zusätzlichen Kosten für unseren Service an. Unser Service ist zu 100 % kostenlos und bietet uns die Möglichkeit unseren Teilnehmer:innen bereits vor Beginn der Weiterbildung unseren Support zu demonstrieren.

Ich bin Arbeitgeber

Bei diesem Thema helfen wir Dir während Deines persönlichen Beratungsgespräches gerne weiter. Da es sich um eine sehr individuelle Thematik handelt, existiert keine pauschale Antwort auf die Frage der Berechnung. Wir lassen Dich bei dieser Thematik jedoch nicht im Stich und ermitteln schnell und einfach den Bedarf deines Unternehmens. Solltest Du die 10 bzw. 20 % erreichen, so kannst Du für Deine Mitarbeitenden höhere Zuschüsse erhalten.

Die anteilige Erstattung des Arbeitsentgelts bezieht sich lediglich auf den Zeitraum in dem der Mitarbeitende Arbeitszeit für die Weiterbildung aufgewandt hat. Wenn ein:e Mitarbeiter:in also an einem Vollzeitkurs teilnimmt und entsprechend über einen längeren Zeitraum anstatt im Betrieb zu arbeiten, an der Weiterbildung teilnimmt, so bezieht sich die anteilige Erstattung des Entgelts auf 100 % der Arbeitszeit im Zeitraum der Weiterbildung. Nimmt ein:e Mitarbeiter:in jedoch an einem Teilzeitkurs teil, mit beispielsweise einem Arbeitsaufwand von zehn Stunden pro Woche, so bezieht sich die anteilige Beteiligung der Agentur für Arbeit lediglich auf die 10 Stunden, die der Mitarbeitende anstatt im Betrieb zu arbeiten für die Weiterbildung aufgewandt hat.

In jedem Fall sollte vor Beginn der Weiterbildung eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer:in getroffen werden, um zu definieren, ob die Weiterbildung zu 100 % während der Arbeitszeit abgelegt werden soll. Der beispielhafte Fall eines Mitarbeitenden, welcher 100 % der Weiterbildungsdauer in der Arbeitszeit absolvieren soll, dessen Kurse jedoch gegen Abend mit einer Dauer von zwei Stunden stattfinden, könnte also folgendermaßen gelöst werden: Der Mitarbeitende verlässt den regulären Arbeitsplatz zwei Stunden früher, als gewohnt und die zwei Stunden Weiterbildungszeit während des Abends werden als Arbeitszeit gewertet. In diesem Szenario würde das Arbeitsentgelt anteilig auf die aufgebrachten zwei Stunden berechnet werden. Im Falle eines Mitarbeitenden, der sich mit seinem Arbeitgeber darauf geeinigt hat, lediglich 50 % der Arbeitszeit für die Weiterbildung aufzuwenden und die weiteren 50 % während seiner Freizeit durchzuführen, würde dieser im gleichen Szenario lediglich eine Stunde früher den Arbeitsplatz verlassen. Die zwei Stunden Weiterbildungszeit am Abend währen also entsprechend 50 % Arbeitszeit und 50 % Freizeit. In diesem Fall bezöge sich die Beteiligung am Arbeitsentgelt lediglich auf die eine Stunde, die als Arbeitszeit definiert wurde.

Bezüglich der Weiterbildungskosten geht der Arbeitgeber nicht in Vorkasse, sondern trägt von Beginn an lediglich seinen Anteil an den Weiterbildungskosten. Sobald das Arbeitsamt über die Beteiligung an den Weiterbildungskosten entschieden hat, erhält der Mitarbeitende einen Bildungsgutschein über den Betrag, der von der Agentur für Arbeit finanziert wird. Der Bildungsträger erhält also auf der einen Seite den Kostenanteil des Arbeitgebers und auf der anderen Seite den Kostenanteil der Agentur für Arbeit. Als Arbeitnehmer:in zahlst Du also lediglich Deinen Anteil an der Weiterbildung. Bezüglich des Arbeitsentgelts überweist das Arbeitsamt dem Arbeitgeber jeden Monat rückwirkend für den vorherigen Monat den Anteil am Arbeitsentgelt. Um die letzte Rate zu erhalten, muss der Arbeitgeber mit Hilfe eines Formulars innerhalb von zwei Monaten nach Kursende belegen, dass der Mitarbeitende die geplante Stundendauer tatsächlich während der Arbeitszeit aufgewandt hat. Ist dies erfolgt, so erhält der Arbeitgeber schließlich auch die letzte Monatsrate.

Insgesamt werden 50 % der Mitarbeitenden in Zukunft auf Weiterbildungen angewiesen sein, um sich dem technologischen Fortschritt anpassen zu können und neue Technologien im Arbeitsalltag anwenden zu können. Insgesamt geben 74 % der Unternehmen an, dass sie die immer weiter wachsenden Datenmengen nutzen möchten, um sich konkurrenzfähig zu machen und um sich dauerhaft zukunftssicher auszurichten. Indem Dein Unternehmen bestehende Mitarbeitende weiterbildet, spart es sich hohe Kosten für externe Berater:innen und den Zeitaufwand der Einarbeitung neuer Mitarbeitenden. Bei der Arbeit mit Daten, egal ob als Data Analyst, Data Scientist oder Data Engineer, ist es von großer Bedeutung, dass die Mitarbeitenden die Informationen und den Kontext der Daten einordnen können. Erst wenn dies gegeben ist, können die Informationen korrekt und effizient ausgewertet und genutzt werden. Bildet ein Unternehmen also bereits bestehende Mitarbeitende weiter, so ist das Grundverständnis bezüglich der Daten und des Betriebes bereits gegeben. Die neu erlernten Kenntnisse im Bereich Data Science geben den Arbeitnehmer:innen also die optimalen Werkzeuge an die Hand, um Daten so effizient wie möglich zu nutzen. Zusätzlich setzen unsere Teilnehmenden ein umfangreiches Projekt im Unternehmenskontext um, sodass die Investition in unsere Weiterbildungen bereits während der Durchführung des Programmes einen Mehrwert für den Arbeitgeber mit sich bringen. Glücklicherweise lässt sich das Thema der Investition durch das Qualifizierungschancengesetz relativieren, da sowohl die Weiterbildungskosten, als auch die Ausfallzeiten im Betrieb teilweise oder vollständig erstattet werden können.

Ja, die Förderhöhe kann sich durch die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft um 5 % erhöhen. Dies bezieht sich sowohl auf die Beteiligung an den Weiterbildungskosten, als auch auf die Beteiligung am Arbeitsentgelt. Voraussetzung dabei ist, dass der Tarifvertrag die Durchführung einer betriebsbezogenen, beruflichen Weiterbildung verpflichtend vorsieht. Die gleiche Regelung gilt für Unternehmen, die keiner Gewerkschaft zugehörig sind und eine solche Regelung in einer Betriebsvereinbarung definiert haben.

Ja, die Förderhöhe richtet sich zu einem großen Teil nach der Größe, also der Anzahl an Mitarbeitenden des Unternehmens. Am meisten Förderungen erhalten Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitenden. Die Förderhöhe richtet sich jedoch ebenfalls nach andere Faktoren, wie zum Beispiel dem Alter des zu fördernden Mitarbeitenden, dem generellen Förderbedarf im Unternehmen und der Existenz einer Betriebsvereinbarung oder eines Tarifvertrages, der eine betriebsbezogene, berufliche Weiterbildung vorsieht.

Im Falle dessen, dass Du die Finanzierung für die gleiche Weiterbildung für mehrere Mitarbeitende anfragen möchtest, ist es möglich einen Sammelantrag einzureichen. Auf diese Weise musst Du nicht für jeden Mitarbeitenden separat einen Antrag mit den jeweils identischen Informationen ausfüllen und der Bewerbungsprozess wird vereinfacht und verkürzt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Qualifikationen, Bildungsziele und die angestrebte Weiterbildung für die interessierten Mitarbeitenden vergleichbar sind. Auch die Erstellung eines Sammelantrages wird von unserem DataScientest 360° Service abgedeckt.

Es existieren mehrere Mitarbeitende in deinem Unternehmen, die an der gleichen Weiterbildung interessiert sind? Bei DataScientest bieten wir individuell angepasste, unternehmensinterne Weiterbildungsgruppen an. In diesem Fall kann die Weiterbildung individuell an die Bedürfnisse und angestrebten Lernziele Deines Unternehmens angepasst werden und die Projekte, die innerhalb unserer Weiterbildungen durchgeführt werden, lassen sich im Kontext Deines Unternehmens umsetzen. Die Mindestanzahl für eine solche unternehmensinterne Weiterbildung beträgt 12 Teilnehmende.

Ich bin Arbeitnehmer
Akkordeon Inhalt

Nein, es existiert keine Altersgrenze. Das Qualifizierungschancengsetz gilt für jede Altersgruppe. Mitarbeitende ab einem Alter von über 45 Jahren haben sogar einen Vorteil und können, wenn sie in einem Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden arbeiten, die Weiterbildungskosten zu 100 % erstattet bekommen. Außerdem ist es in diesem Falle nicht zwingend notwendig, dass die letzte Berufsausbildung mehr als vier Jahre zurückliegt.

Das ist grundsätzlich möglich. Ein Bachelor, Master oder Doktorabschluss fällt genauso, wie eine Ausbildung in die Kategorie eines Berufsabschlusses. Die einzige Voraussetzung, die dabei besteht ist, dass der Berufsabschluss mindestens vier Jahre zurückliegt.

Generell ist es möglich, zusätzliche Kosten, wie beispielsweise Fahrtkosten durch die Agentur für Arbeit erstattet zu bekommen. Mit dieser Thematik musst Du Dich allerdings im Falle unserer Weiterbildungen nicht auseinandersetzen, da wir unsere Kurse ausschließlich online anbieten. Dadurch haben unsere Teilnehmenden maximale Flexibilität und können sich ihre Lernzeiten eigenständig einteilen.

Wenn die Weiterbildung im Teilzeitformat durchgeführt wird und Du entsprechend zum Beispiel am Abend oder am Wochenende arbeitest, dann ist es von höchster Relevanz, vor Weiterbildungsstart klare Rahmenbedingungen mit dem Arbeitgeber zu definieren. Wenn ein Kurs beispielsweise 10 Stunden Arbeitsaufwand pro Woche in Anspruch nimmt, dann gilt es zu klären, ob die Zeit, die der Arbeitnehmende in die Weiterbildungszeit investiert, als Arbeitszeit definiert wird. Ist das der Fall und der Mitarbeitende möchte beispielsweise zwei Stunden während des Abends an der Weiterbildung arbeiten, dann könnte er den Arbeitsplatz zwei Stunden eher verlassen. Auf diese Art und Weise wird sichergestellt, dass zu der eigentlichen Arbeitszeit keine Überstunden in der Freizeit entstehen.

Es ist allerdings genauso möglich, sich mit dem Arbeitgeber darauf zu einigen, einen bestimmten Anteil der Weiterbildung in der Arbeitszeit und den anderen Teil in der Freizeit durchzuführen. Eine solche Übereinstimmung sollte individuell zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmenden vereinbart und entsprechend mit der Agentur für Arbeit kommuniziert werden.

In bestimmten Fällen besteht weiterhin die Möglichkeit, in seinem Vorhaben gefördert zu werden. Ausgenommen von der Regelung sind Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten, Mitarbeitenden über 45 Jahre und schwerbehinderte Mitarbeitende.

Bewerbungsprozess
Akkordeon Inhalt

Grundsätzlich gilt wie immer die Regel, umso früher desto besser. Nach unseren Erfahrungen und dem Austausch mit der Agentur für Arbeit, empfehlen wir jedoch mindestens einen Monat vor Kursbeginn mit uns in Kontakt zu treten, damit wir den Bewerbungsprozess starten können. Sollte dies nicht möglich sein, melde Dich gerne trotzdem bei uns und wir finden eine individuelle Lösung für Dich und Dein Unternehmen.

Die Bearbeitungsdauer ist stark vom Anfragestand bei der Agentur für Arbeit abhängig. Generell ist es möglich innerhalb von einer Woche eine erste Einschätzung von Seiten der Agentur für Arbeit zu erhalten. Die weitere Geschwindigkeit der Antragsstellung hängt davon ab, wie schnell die verschiedenen Antragsformulare eingereicht werden und wie korrekt und vollständig diese ausgefüllt wurden. Sind keine Rückfragen von Seiten der Agentur für Arbeit notwendig, dann beschleunigt sich der Prozess entsprechend. Da wir mit Hilfe unseres 360° Services die Antragsstellung und die Kommunikation mit der Agentur für Arbeit übernehmen, können wir mit unseren Erfahrungswerten den Prozess so gut wie möglich beschleunigen.

Wenn es um die erste Bewertung durch die Agentur für Arbeit geht, dann ist es zunächst möglich diese unspezifisch durchzuführen. Es geht vor allem erstmal um das Unternehmen selbst und um den weiterzubildenden Mitarbeitenden. Allerdings kann es den Bewerbungsprozess beschleunigen, wenn die Maßnahmennummer der Weiterbildung und der Bildungsträger bereits im Voraus mit angegeben werden. Auf diesem Weg wird der Agentur für Arbeit direkt im ersten Schritt ein umfassender Überblick geboten, sodass eine globale Einschätzung einfacher möglich ist.

360 ° Service

Wir arbeiten mit einer Einverständniserklärung, welche uns konkret dazu ermächtigt, den Bewerbungsprozess für das Qualifizierungschancengesetz mit dem Arbeitsamt für ein Unternehmen abzuwickeln. Die Signatur der Antragsdokumente erfolgt trotzdessen durch Arbeitnehmer:in und Arbeitgeber selbst. Auf diesem Weg können wir die Kommunikation und Antragsstellung mit der Agentur für Arbeit übernehmen.

Während des Bewerbungsprozesses ist es zwangsläufig notwendig, viele verschiedene Antragsformulare auszufüllen. Innerhalb dieser Formulare doppeln sich Begriffe häufig oder werden als Synonyme an unterschiedlichen Stellen in verschiedenen Anträgen verwendet. In unserer DataScientest Checkliste haben wir Dir einen Überblick über alle benötigten Informationen zusammengestellt. Auf diese Art und Weise schickst Du uns einmal zu Beginn alle relevanten Informationen zu und unsere Berater:innen füllen die Antragsformulare für Dich aus. Wir ersparen Dir damit das häufig lästige Suchen und Vergleichen von Informationen aus verschiedenen Antragsdokumenten und zentralisieren benötigte Informationen in einem Dokument für Dich.

Nein, es fallen keine zusätzlichen Kosten für unseren Service an. Unser Service ist zu 100 % kostenlos und bietet uns die Möglichkeit unseren Teilnehmer:innen bereits vor Beginn der Weiterbildung unseren Support zu demonstrieren.